Kindergitarre kaufen - Tipps


Welche Kindergitarre kaufen?

Die Gitarre ist eines der schönsten Instrumente um im Kindesalter mit dem Musizieren  anzufangen. Sie ist leise, preiswert und führt schnell zu hörbaren Erfolgen. Es ist ratsam eine Gitarre mit Nylonsaiten (Klassische oder Konzertgitarre genannt) auszuwählen. Sie hat einige Vorteile: zum Beispiel sind die Saiten dicker und schneiden die Finger nicht ein! Der Abstand zwischen den Saiten ist größer: Der Ton lässt sich leichter treffen. Die Gitarre selbst ist leichter und handlicher. Übrigens, klassische Gitarre bedeutet nicht, dass nur klassische Musik darauf gespielt werden kann. Auch ein späterer Umstieg auf eine E-Gitarre ist problemlos.

Welche Größe soll die Gitarre haben?

Die Größe ist ein sehr wichtiger Punkt. Die Größe der Gitarre sollte immer zur Körpergröße passen. Das ist für die richtige Haltung und daher für den Lernerfolg wichtig! Die folgende Tabelle gibt einen ungefähren Anhaltspunkt, aber der Lehrer ist hier der richtige Ansprechpartner:

Klang und Qualität:

Viele Eltern stellen sich die Fragen: “wie lange wird wohl mein Kind Interesse und Spaß daran haben?“  oder „Soll ich wirklich so viel in eine halbe Gitarre investieren, wenn mein Kind nach einem Jahr schon eine größere Gitarre benötigt?“. Das sind natürlich berechtigte Fragen. Die treiben viele Eltern dazu erst mal „irgendeine Gitarre“ zu kaufen, die wenig später in der Ecke steht, weil sie nie gestimmt klingt oder der Lernerfolg ausbleibt. Beachten sie folgende Punkte:

 

  • Mit einer guten, klangvollen Gitarre hat ihr Kind Spaß am Spielen.
  • Eine qualitative gute Gitarre hat die „richtigen“ Proportionen. Das ist entscheidend für  die richtige Haltung und daher für den schnelleren Lernerfolg! 
  • Eine qualitativ gute Gitarre hat Wiederverkaufswert.

Was soll sie kosten?

Für eine Kindergitarre sollte man mindestens 100 € ausgeben, besser ist 150 €.

Es ist eher zu empfehlen eine gute gebrauchte Gitarre zu kaufen, als eine neue aus dem Supermarkt. Einfluss auf die Qualität hat die Verarbeitung, die Auswahl der Hölzer und die Mechaniken. So eine Gitarre klingt besser und verstimmt sich nicht zu schnell. Die Yamaha CS40 ist der Klassiker schlechthin. Sehr beliebt wegen guten Preis-Leistung Verhältnis.

Nicht zuletzt, weil Sie sehr robust ist.


Umstieg von einer Kindergitarre auf eine große Gitarre:

Meistens geschieht das im Alter von 12-13 Jahren. Zu dieser Zeit wünschen sich die Teenager  eine „coole“ Gitarre. Dank der großen Auswahl gibt es auf dem Markt schon Modelle, die die Anforderungen von Lehrern und Schülern gut verbinden: Dies sind die sogenannten akustischen Gitarren mit Tonabnehmern. Diese Gitarren kann man an einen Verstärker anschließen. Ich finde das zeitgemäß. Dadurch werden sie sehr vielseitig einsetzbar, wie zum Beispiel:

  •  Beim Musizieren mit einem „lauten“ Instrument wie Saxofon oder Geige
  •  Bei Auftritten in lauter Umgebung.
  •  Beim Begleiten akustischer Songs in einer Band.

Es ist folgendes beim Kauf von einer Gitarre mit Tonabnehmer zu beachten:

  •  Diese sollte möglichst mit Nylonsaiten ausgestattet sein. Fragen Sie hier zu noch den  Lehrer. Es gibt auch andere Möglichkeiten und Unterrichtsmodelle.
  • Sie sollte auch ohne Verstärker gut klingen. Verstärker müssen Sie nicht sofort kaufen. Es gibt bestimmt weitere Anlässe im Jahr wo Sie das tun können.

Hier eine richtige Entdeckung, eine Gitarre zum Verlieben........

 

Zubehör: Fußbank, Kapo, Stimmgerät, Saitensatz

Zubehör kann man nach und nach kaufen, eben wenn es gebraucht wird. Eignet sich auch wunderbar als Geschenk zu diesem oder jenem Anlass.

Fußbank :

Eine Fußbank ist für den Anfang meiner Meinung nach unverzichtbar. Die  „klassische Haltung“ der Gitarre ist für Kinder am besten geeignet. Sie ist die stabilste und führt am schnellsten zum Erfolg. Hier ein Bild aus meiner Gitarrenschule dazu:

aus "Merlins Gitarrenstunde" Gitarrenschule für Kinder Band 1
Die "klassische" Gitarrenhaltung

Kapodaster (Kapo):

Einen Kapo braucht man erst dann, wenn man angefangen hat Akkorde zu spielen. Der Kapo dient dazu die Saiten in einer höheren Position abzuklemmen, so das die Tonhöhe zur singenden Stimme passt. Wichtig hier ist darauf zu achten, ob der Kapo für eine Klassische oder für eine E-Gitarre gemacht ist. Die Kapos für E-Gitarre sind etwas kürzer und gebogen, genauso wie der Hals einer E-Gitarre. Die unten aufgelisteten Kapos sind alle für eine klassische Gitarre geeignet.

Stimmgerät:

Hier empfehle ich ein Stimmgerät mit Vibrationssensor zu kaufen, der an den Gitarrenkopf angeklemmt wird. So kann man auch in lauter Umgebung stimmen, da er die Vibrationen der Gitarre zum Stimmen benutzt. Zudem ist es stabiler und handlicher. Beim Stimmen sollte man darauf achten, dass nur die  zu stimmende Saite erklingt und die anderen Saiten sauber abgedämpft werden.

Saiten:

Selten passiert es, dass eine Saite reißt, dann aber  hat man das Problem nicht so schnell an neuen Saiten  heranzukommen. Es empfehlt sich also immer einen Satz neue Saiten dazu zu haben. Hier kannst du mehr über Konzertgitarrensaiten lesen.